Ankle-Boots

Inspiriert von den Sixties präsentierten einige Designer die ersten Ankle Boots auf den Laufstegen; zunächst Marc Jacobs, Burberry und Paul Smith. In diesem Winter überschwemmen sämtliche Schuhfabrikanten den Markt mit den Ministiefelchen. Kniehohe Stiefel verbreiteten lange Jahre einen herben Reiter-Charme. Dieses Hybridmodell aus Pumps und Stiefel schafft unglaublich viele Variationen und ist diese Saison extrem angesagt. Allen Ankle Boots ist eigen, dass sie eng oder mäßig eng anliegen und – wie der Name schon sagt – der Schaft nur bis zum Knöchel reicht. Damit hat es sich schon mit den Gemeinsamkeiten.

Ältere Kundinnen greifen nach eleganten Modellen wie die braunen Wildlederstiefeletten von Killah mit goldenem Innenfutter und Tweedapplikation in Form einer Rose, deren Paspel sich auf dem Schuh fortsetzt.

Jüngere Käufer bevorzugen eher klobige Varianten wie die von Les Lolitas in Knallrot oder sexy Peeptoes mit Lackleder von Mango. Auffällige Plateauabsätze sieht man nur am vorderen Absatz. Der hintere Absatz hat oft die Stiletto-Form. Der Highheel hat den Keilabsatz in diesem Herbst eindeutig geschlagen. Mexx und Clarks zeigen Gamaschenlook und Budapestermuster. Die Farben sind generell natürlich, Grautöne, Hellbraun, Dunkelbraun und Schwarz. Ausnahmen sind beispielsweise der lachsfarbene Bootie von Patrizia Pepe, Sinelas schneeweißer Ankle Boot mit schwarzen Akzenten und durchgehendem RV auf dem Spann oder die flachen orangeroten Wildlederstiefeletten von Bonprix. Oft wird der Knöchel in zweifacher Hinsicht zum Blickfang. Gerade Ankle-Boots sind in den Übergangsjahreszeiten bei Frauen sehr beliebt.

Die Designer betonen ihn durch weite, geraffte, überdimensionale oder mit Schleife verzierte Umschläge. Im oberen Preissegment dominieren Akzente mit Gold, große Schnallen, Wildlederschleifen und mutige Farben. Joop! Jeans färbt seine Absätze knallgrün ein. In jedem Fall lenken Ankle Boots den Blick aufs Bein, das vorzugsweise mit Röhre, Rock oder Strumpfhose bekleidet sein muss, je nach Figur. Der tiefe Ausschnitt verlängert optisch das Bein. Die neuen retro-futuristischen Booties sind das perfekte Kleidungsstück – zu tragen im Dezember genauso wie im April. Jede Frau kann sich ihrem Typ entsprechend Ankle Boots aussuchen: mit Lederraffungen, der seltenen Karree-Form oder in galaktischem Silber. Allerdings überwiegen runde Spitzen und gedeckte Töne mit kleinen Details: Schleife, Schnalle, Umschlag, Riegel, Ziernähte.

Auch die Stars und Sternchen Hollywoods haben den Trend dieser Schuhe schon lange erkannt und stolzieren mit ihnen im Blitzlichtgewitter der digitalen Spiegelreflexkameras von einer Gala zur nächsten. Ob Madonna oder Frau Beckham, die wenigsten können sich ihrem Bann entziehen.

Das wirklich tolle an den Schuhen ist die Tatsache, dass sich der Trend nun schon eine Weile hält und wohl auch noch bis zur nächsten NY Fashion Show. So kann man auch nächstes Jahr auf dem Flug nach New York seine Ankle Boots aus dem Schuhschrank holen und sie auf der 5th Avenue präsentieren. Wer kennt das nicht, man kauft sich ein schönes Paar Schuhe und kann sie nur eine Saison anziehen, weil der Trend schneller vorrüber geht als einem lieb ist.

Wem das notwendige Kleingeld fehlt und nicht gerade mit Aktien- oder Devisenhandel dick im Geschäft ist, sollte sich bei entsprechenden Gutscheinportalen umsehen, viele Modeshops bieten recht großzügige Gutscheine an. Dadurch lassen sich bei jedem Kauf zusätzlich ein paar Euro sparen und die Haushaltskasse wird ein wenig aufgebessert.